Collage verschiedener Bilder 2021

Unser Jahr 2021 …

… startete mit zwei hochkarätig besetzten und gut besuchten Digitalveranstaltungen: Der C2C Summit 2021: Textiles & Supply Chain und die Winter-Akademie. Zum Textil-Summit mit einem Fokus auf den Globalen Süden schalteten sich im Januar rund 300 Personen zu und diskutierten mit uns, wie wir die globale Textilindustrie hin zu Kreislauffähigkeit und echter Nachhaltigkeit verändern können. Zu den Speaker*innen gehörten unter anderem die Menschenrechts- und Umweltaktivistin Dr. Vandana Shiva sowie Simone Cipriani, Gründer der Ethical Fashion Initiative und Chairman der UN Alliance for Sustainable Fashion. 

 

Bei der Winter-Akademie stellten wir mit 450 Anmeldungen von Aktiven und Externen einen neuen Teilnehmenden-Rekord auf. Von einer politischen Podiumsdiskussion über C2C in der Forschung bis zu einem Workshop zu agilem Projektmanagement im Ehrenamt deckte das Programm eine Vielzahl von Themen ab. Und auch der (digitale) Austausch miteinander kam nicht zu kurz, sodass wir mit viel Motivation und frischen Ideen ins Jahr starten konnten. Und weil uns eine digitale Akademie einfach nicht genug war, veranstalteten wir im Herbst gleich noch eine Akademie, die ebenfalls ein voller Erfolg war.

Dass auch Großveranstaltungen als hybride Events funktionieren und Austausch und Vernetzung trotzdem nicht zu kurz kommen müssen, haben wir mit unserem diesjährigen Congress gezeigt. Unter dem Leitthema Urban Future kamen wir in drei Etappen in drei Städten mit der C2C-Community zusammen. Den Auftakt machten wir im Juli in Freiburg zu Industrie & Skalierung. Weiter ging es im September mit einer rein digitalen Veranstaltung mit dem regionalen Fokus auf Mainz und dem Thema Plastik & Verpackungen. Und als Abschluss eines aufregenden Congress-Jahres stand die letzte Etappe in Mönchengladbach im November an, bei der wir über die Zukunft von urbanen Räumen diskutiert haben. Zu den Speaker*innen der drei Etappen gehörten unter anderem der Leiter der ZDF-Umweltredaktion Volker Angres, die Klimaexpertin Claudia Kemfert, Anne Lamp als CEO und Gründerin von Traceless (und ehemalige Aktive unserer NGO!) sowie die Parlamentarische Staatssekretärin im Umweltministerium Rita Schwarzelühr-Sutter. Unser Fazit zum Congress-Jahr 2021: C2C ist in vielen Teilen von Wirtschaft, Politik und Gesellschaft bereits angekommen, doch es gibt immer noch viel zu tun!

Ein weiteres Highlight war unsere Plenum Jahreskonferenz, die wir in unserem C2C LAB veranstalten konnten. Organisiert von unserem Ehrenamts-Referat haben wir uns gemeinsam mit rund 30 Sprecher*innen unserer Initiativen zwei Tage lang ausgetauscht, an Projekten wie unserer Bundestagswahl-Kampagne gearbeitet und sind strukturelle Herausforderungen angegangen. Neben produktiven Arbeits-Sessions kamen natürlich auch Spaß und Austausch nicht zu kurz, sodass wir sehr gerne auf dieses Wochenende zurückblicken.

 

Im Sommer haben wir außerdem eine neue Ausgabe unseres Magazins NÄHRSTOFF veröffentlicht. Thematisch behandelt die Ausgabe das Congress-Thema Urban Future. Und natürlich kommt darin auch unser Ehrenamt zu Wort. Falls Ihr das NÄHRSTOFF noch nicht gelesen habt, findet Ihr die Online-Ausgabe auf unserer Webseite.

Im September stand die Bundestagswahl vor der Tür und uns war klar: Wir müssen Cradle to Cradle auf die Agenda der neuen Bundesregierung bringen! Deshalb haben wir ein Politik-Briefing für eine Kreislaufwirtschaft nach Cradle to Cradle verfasst, in dem 10 Chancen für die neue Bundesregierung formuliert sind. Außerdem haben wir mit Eurer Unterstützung unter dem Motto #sogehtmorgen eine Kampagne gestartet und sind pünktlich zur ersten konstituierenden Sitzung des Bundestages vor den Bundestag gezogen. Mit Frühsport, C2C-Schlafanzügen und unserem Politik-Briefing im Gepäck sind wir für eine ausgeschlafene Politik eingetreten und haben MdBs wie Kevin Kühnert, Canan Bayram und vielen mehr unser Briefing direkt übergeben – alle anderen MdBs erhielten Briefing und Schlafanzug anschließend per Post. Dass solche Aktionen mit Eurer Hilfe erfolgreich sind, zeigt der Koalitionsvertrag. In ihm sind viele Vorhaben für eine geschlossene Kreislaufwirtschaft enthalten. Und wir arbeiten weiter daran, C2C zum Ansatz der Wahl bei der konkreten Umsetzung zu machen.
Collage verschiedener Bilder zum Politikbriefing "so geht morgen"

Außerdem haben wir in diesem Jahr eine Handreichung für Kommunen zum Thema C2C im Bau verfasst. In einem gemeinsamen Projekt mit der Nordakademie-Stiftung und einem Projektteam aus dem Bündnis Bau & Architektur haben wir eine interaktive Webseite als Orientierungshilfe für C2C-Bau- und Sanierungsprojekte in Kommunen gestaltet. Das Projekt soll sich stetig weiterentwickeln, wir freuen uns also weiterhin über Feedback!

 

Die vielen Projekte konnten wir nur mit einem wachsenden Team in der Geschäftsstelle stemmen. So sind wir mittlerweile 23 Vollzeitbeschäftigte und 8 Praktikant*innen, Menschen im FÖJ und studentische Mitarbeitende im C2C LAB. Und auch unser Ehrenamt wächst! Es gibt ein neues Bündnis zum Thema Product-as-a-Service und eine neue Regionalgruppe in Karlsruhe. Wir freuen uns darüber, wie sich unser Ehrenamt weiterentwickelt und über neue Gesichter und Ideen.

Auch 2022 wollen wir gemeinsam mit Euch weiter daran arbeiten, Cradle to Cradle in die Gesellschaft zu bringen. Wir werden noch enger mit Unternehmen, Kommunen sowie Schulen und anderen Bildungseinrichtungen zusammenarbeiten und planen dafür weitere Handreichungen an kommunale Akteure und die Veröffentlichung von C2C-Bildungsmaterialien. Außerdem werden wir unser C2C LAB weiterentwickeln und ausbauen. Und auch im Ehrenamtsmanagement suchen wir derzeit dringend Unterstützung, um all unsere Vorhaben im kommenden Jahr umzusetzen. Eines der zahlreichen spannenden Projekte erwartet Euch im Sommer 2022.